Sozialtraining in der Kampfkunst

Ansprechpartnerin: Nicole Zieseniss

 
Kampfkunst und SozialtrainingNicole Zieseniss kam eher beiläufig zur Kampfkunst, als sie im Frühjahr 2010 ihren damals dreijährigen Sohn zum Kurs der Kleinen Drachen anmeldete. Schon bald erkannte sie die Vorteile der Kampfkunst und entwickelte ein eigenes Interesse am Kung Fu – noch in demselben Jahr meldete sie sich selbst als Schülerin an. Kurz darauf lernte sie Kampfkunstmeisterin Andrea Schnell kennen, zu der sie bis heute eine tiefe Freundschaft verbindet. Mit ihrer Unterstützung arbeitet Nicole aktuell auf den Braungurt im Kung Fu hin.

Doch Nicole beschäftigte sich nicht allein mit der Praxis, sondern interessierte sich darüber hinaus auch für die theoretischen Hintergründe. Kung Fu – was ist das eigentlich? Welche Geschichte verbirgt sich dahinter? Welche Auswirkungen übt eine Kampfkunst wie Kung Fu auf uns aus? Nachdem der Buchmarkt ihre Neugier nicht befriedigen konnte, veröffentlichte sie 2015 mit Unterstützung von Co-Autorin Andrea Schnell einfach selbst das Sachbuch Kung Fu basics über den pietsch Verlag. Dies war ihr erster großer Erfolg als Verlagsautorin.

Es ist nur ein kleiner Schritt von der Kampfkunst zum Sozialtraining!

 
Im Mai 2015 gründeten die beiden Frauen eine eigene Kampfkunstschule in Kempen. Nicole kümmert sich um organisatorische Aufgaben, zeichnet für den Datenschutz verantwortlich, übernimmt das Marketing und die Pressearbeit. Doch sie stellte fest, dass eine Kampfkunst – wie Kung Fu oder auch Kickboxen – nicht nur aus Techniken besteht: Inbesondere Menschen, die ihre ganz individuellen Päckchen mit sich tragen, können von der Kampfkunst profitieren. Das müssen nicht immer Opfer von Mobbingattacken oder körperlichen Übergriffen sein, tatsächlich fängt es schon bei dem verhaltensauffälligen Schüler an, der aufgrund von AD(H)S oder wegen einer Autismus-Spektrum-Störung bei Lehrern und Klassenkameraden aneckt.

So war es nur ein kleiner Schritt, sich näher mit dem Sozialtraining zu beschäftigen. Inzwischen ist Nicole zertifizierte Sozialtrainerin bei AD(H)S, Lern- und Verhaltensschwierigkeiten. Die gewonnenen Erkenntnisse aus der Erziehungswissenschaft fließen in das Unterrichtskonzept von Kampfkunst-Kempen.de ein, beeinflussen den Umgang mit Schülern aller Altersklassen. Schüler mit …

✔ dem Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom, kurz: Träumer-ADS
✔ der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung, kurz: ADHS
✔ Teilleistungsstörungen, z. B. LRS, Legasthenie, Dyskalkulie, Konzentrationsschwäche usw.
✔ Wahrnehmungsstörungen, z. B. im taktilen, visuellen oder auditiven Bereich
✔ der Autismus-Spektrum-Störung
✔ Verhaltensstörungen

Durch das wachsende Verständnis für betroffene Kinder, Jugendliche und ihre Eltern entwickelte sich die Philosophie der Kempener Kampfkunstschule, keinen Interessenten pauschal abzulehnen. Jedes Kind und jeder Erwachsene, der sich für ein Probetraining interessiert, wird eingeladen – und gemeinsam werden Lösungen gesucht, um das neue Mitglied optimal in die bestehende Gruppe zu integrieren.

Zurzeit arbeitet Nicole an einem zweiten Buch, das sich mit dem Zusammenhang von Kampfkunst und Sozialtraining beschäftigt. Auch diese Buchidee hat ein Zuhause bei einem Verlag finden können, der die Herausgabe in Form eines Lehrbuches plant.